Sonntag, 17. November 2013

Rock im Park 2013

Ich habe mich entschlossen, chronologisch vorzugehen. 
Und mein Foto-Ordner sagt mir, dass ich im Juni beginnen muss. Bei Rock im Park. 
Dort war ich zwar noch zu der Zeit, als dieser Blog noch "am leben" war, ich habe es aber einfach verpasst, davon zu erzählen. 
Auch wenn es also jetzt keinen Horst mehr interessiert, werde ich kurz einen Schwenk über diese drei aufregenden, lauten, dreckigen und wahnsinnig spaßigen Tage machen. 


whooo fast da!


Wir kamen am Donnerstag leider ziemlich spät an, da unser Fahrer noch bis in den späten Nachmittag eine Pflichtvorlesung hatte und so kamen wir erst gegen 21Uhr auf dem Gelände an und das Zelt stand erst um halb elf. Oder war es sogar noch später? Irgendwie hat uns das Bier doch ganz schön verlangsamt beim Aufbauen :D. 

unterwegs zu unseren Zelten

Unser Platz war nicht der Beste, da wir direkt neben einer vielbefahrenen Straße schliefen, dafür waren wir so weit ab vom Schuss, dass wir so gut wie nie bei den Klos anstehen mussten. Der Weg zum Festivalgelände war auch ordentlich weit, daher überlegten wir uns immer genau im Voraus was wir uns ansehen wollten und wer mit wem wohin geht. 

Center Stage
 
Womit wir beim Thema wären: was haben wir angeschaut?
Fotos werde ich nur von Bands reinstellen, die mich auch begeistert haben und somit Highlights für mich dargestellt haben.
Und damit das Ganze nicht so einseitig wird, hab ich meinen Freund auch mal gefragt, was er so von den Bands gehalten hat. Das ist quasi ein Koop Blogpost. :)



Freitag: 

 Jake Bugg
War nett, aber nicht wirklich aufregend. War auch noch sehr früh am Tag für "Konzertstimmung". 
Mein Freund sagt: Haben wir den überhaupt gesehen? Oh ja, stimmt. Ja...war einschläfernd.


The BossHoss

Fand ich ziemlich enttäuschend. Leider. Eigentlich hatte ich mich drauf gefreut, weil ich sie schon vor Jaaaahren mal gesehen hatte und damals total cool fand. 
Aber inzwischen sind sie einfach (oh gott, ich kann nicht fassen, dass ich das tatsächlich schreibe!) Kommerz und ziehen einfach nur noch die Show durch, weils halt Geld gibt. Zumindest kam mir das so vor und das war wirklich schade. 
Mein Freund sagt: Übelst eingebildet. Einfach schei*e. Auf CD viel besser. 

Stone Sour
Mein erstes Highlight! Zunächst war ich mir gar nicht sicher, ob ich Stone Sour wirklich sehen will, da ich nur ein Album von ihnen kenne. Aber zum Glück (!) entschieden wir uns dafür, es war nämlich ein absolut mitreißendes Konzert. Im Nachhinein total schade, dass wir nicht weiter vorne standen. 
Der Frontsänger Corey Taylor ist einfach ein Biest. Tolle Stimme, super Ausstrahlung und er kann das Publikum einfach mitreißen. Ok ja, ich steh ein bisschen auf ihn haha :D



Zu meiner positiven Überraschung spielten sie sogar ziemlich viele Lieder vom Album Come Whatever May, sodass ich sogar ein wenig mitgrölen konnte :)
Ich glaube, sogar meinem Freund hat es gefallen, und der kannte Stone Sour nicht mal wirklich. 
Absolut faszinierend war für mich auch, Corey Taylor mal "richtig" live zu sehen, da ich Slipknot 2008 zwar bereits gesehen hatte, aber ohne Maske gibt er sich völlig anders!
Mein Freund sagt: absolute Überraschungsband. Dass die mich so umhauen, hätte ich nicht gedacht. 

The Bloody Beetroots
Das war tatsächlich die erste Band, die mein Freund sehen wollte und ich wusste ja gar nicht worauf ich mich einlasse. Holy Sh*t, das war ein fantastisches Konzert! 


Ich war ohne Witz total beeindruckt, wie gut Electro bei Rock im Park funktioniert. Das Publikum hat die Bloody Beetroots gefeiert, und getanzt, als gäb es kein Morgen mehr. 
Es war absolut toll inszeniert mit reinen Schwarz-Weiß Aufnahmen auf den beiden Seitenbildschirmen und viel viel Nebel. Und live Musik! Die Jungs auf der Bühne haben tatsächlich Gitarre, Schlagzeug und Piano gespielt. Bei einem Electro Konzert! Ihr merkt, ich bin nachhaltig begeistert :)
Mein Freund sagt: Kannte ich zuvor nicht, und bin nur hin, weil es eben Electro ist. Stellte sich aber als eine der besten Bands heraus.

Samstag: 

Blumentopf
Wollte mein Freund sehen. Deutschrap ist einfach nicht meins, von demher, joa war ok. 
Mein Freund sagt: Einer der besten Auftritte für mich. Ne super Mischung aus alten und neuen Songs. Die Jungs vom Topf haben die zwar kleine Masse (da früh am Nachmittag) begeistert und mitgerissen. War ein riesen Spaß und durch ein paar Freestyle Einlagen einzigartig.

Was man allerdings dazu sagen muss: es war unglaublich heiß am Samstag! 
Wenn man bedenkt, dass in den beiden Wochen vor und nach RiP quasi die Welt unterging mit starkem Regen und Überschwemmungen, war es ein Wunder, dass wir beim Festival mit so gutem Wetter davon gekommen sind. 

bei mir war Wasser drin! Alles andere ließ sich kaum aushalten bei der schwülen Hitze!

Simple Plan
Das Konzert war gut. Aber irgendwie auch ziemlich kurz? Obwohl ich mich also ziemlich darauf gefreut hatte, weil ich Simple Plan schon höre seit ich 16 (?) bin, war es dann zwar ein netter Auftritt aber irgendwie auch nicht mehr. 

Kraftklub
Das Samstags-Highlight! Um Kraftklub kommt man ja zur Zeit bei Festivals eh nicht vorbei und sie haben echt viel Spaß gemacht. Sie waren authentisch, sympathisch und extrem tanzbar!
Hat mir gefallen :). 
Mein Freund sagt: Dito. (auch wenn seine Zustimmung etwas ausführlicher war XD)



Green Day
Ich würde Green Day zwar nicht wirklich als Highlight des Festivals (für mich!) bezeichnen, aber anschauen wollten wir uns diese Punklegenden natürlich schon mal. 
Gespielt haben sie ziemlich viel Neues, war für mich auch irgendwie alles gleich klang und erst nach ca. eineinhalb Stunden packten sie die bekannteren Sachen aus. Das war dann, als wir gerade gehen wollten :D. 


Insgesamt würde ich sagen, Green Day haben sich sehr um eine gute Show bemüht und haben sich auch alle möglichen lustigen Sachen ausgedacht (wie Leute auf die Bühne holen, Gitarre an einen Fan verschenken und Klopapierrollen ins Publikum schießen) um die zwei einhalb Stunden Show zu füllen. Fan Service nennt man sowas wohl. 
Obwohl ich also nicht begeistert bin, habe ich zumindest Respekt vor so viel Elan und Professionalität. Selbst wenn das Publikum mal nicht so mitgegangen ist, haben die drei sich nicht beeirren lassen und eine gute Show geliefert. 


Mein Freund sagt: Man merkt ihnen die Jahre an, die sie schon die selben Lieder spielen. Außerdem waren sie etwas frustriert, dass die Menge am Anfang so zäh zu begeistern war.

Sonntag: 

Asking Alexandria
Tja was soll ich sagen, das war eine der Bands, die ich unbedingt sehen wollte. Ich hatte zwar berechtigte Angst, dass sie live kacke sind (dafür gibts genug Beweise bei YouTube ähem) aber ich wollte mich selbst überzeugen!
Und es war nicht schlecht! Der Klang hätte etwas besser sein können, aber ich war zufrieden mit der Performance. Wegen mir hätte das Konzert auch noch etwas länger gehen können :)




Auch das war mal wieder ein Konzert, bei dem ich mir gewünscht hätte, wir wären weiter vorne gewesen. Aber tja, wir haben uns nicht getraut. Dabei wäre noch genug Platz gewesen im ersten Wellenbrecher. 
Mein Freund sagt: Ich bin nur wegen Katie zu er Band, aber überraschenderweise fand ich sie doch viel besser als erwartet, auch wenns nicht meine Musikrichtung ist.


AA bekommt nur zwei Bilder, weil dieses Foto auch für die folgenden Bands zählt ;)

Bring Me The Horizon
Haben wir nur gesehen, weil sie zwischen AA und A Day To Remember gespielt haben und wir eben schon mal da waren. Ich fand den Klang irgendwie sehr wenig beeindruckend und wir nutzten die Zeit um uns mal hinzusetzen und was zu trinken. 
Mein Freund sagt: Trinken ehehehehe! War doch lustiger als gedacht :D 


A Day To Remember
Ich fands wie erwartet richtig gut! Eines der Highlights am Sonntag. Jetzt habe ich so richtig Lust auf ein Hallenkonzert von ADTR, weil: Ich will mehr! 
Der Bühnenaufbau war auch unerwartet fett für eine Nachmittagsband, der Sound hat gepasst und der neue Song vom neuen Album, mit dem sie eröffnet haben (Violence) hat richtig gut reingehauen. 



Mein Freund sagt: Obwohl es ja nicht so meine Musikrichtung ist, wie schon bei AA, fand ich den Auftritt echt super. So gut, dass ich sie mittlerweile auch daheim gern höre.


Fettes Brot
Das war dann wohl die Band, die alle außer mir unbedingt sehen wollten :P. 
Der Auftritt war eigentlich ganz gut, aber ich muss sagen, ich war zwischendrin ein wenig überfordert von den ganzen Songs, die ich nicht kannte und dem HipHop Medley. Warum konnte das jeder außer mir mitsingen? Naja, whatever, ich und Deutschrap :D Das wird nichts mehr.  
Mein Freund sagt: Ein gigantischer Auftritt. Die drei sind einfach immernoch gut drauf und gleichzeitig kritisch wie eh und je. Das HipHop Medley bestand aus ner Mischung von klassischen 90er Jahre Songs aus der Szene und war als ne Art Hommage ne echt tolle Idee, zu der (fast) jeder mitsingen konnte. Wenn ich mich richtig erinnere, hatten sie auch ne Freestyle Einlage, die aber lyrisch nicht an die von Blumentopf rankam. War aber trotzdem fett.


30 Seconds To Mars
Wow, das war richtig geil. Hier war wieder die gleiche Situation wie bei Stone Sour. Ich kenne nur ein Album, aber das so richtig. Und ich hatte Glück: 30STM haben richtig viel alte Lieder gespielt und es war sehr stimmungsvoll mit der untergehenden Sonne und der mega aufwendigen Bühnenshow. 
Teilweise war es sogar fast kitschig, so schön war es. Gerade das mit den riesigen Luftballons während "This is War" werde ich wohl so schnell nicht mehr vergessen. 
Mein Freund sagt: Hier hatte ich das selbe Problem wie Katie bei Fettes Brot. Top bühnenshow, mit Abstand sogar die optisch sehenswerteste, ABER ich kannte nur ein oder zwei Songs, während um mich herum die Menge tobte.




Moonbootica
Das erste, was mir zur Show von Moonbootica einfällt ist: LAUT. Es war die erste Show in der Halle, die wir sahen. Die Lautstärke und der Sound sind dort einfach um ein vielfaches lauter als draußen und ich nutzte zum ersten Mal außer zum Schlafen meine Ohrstöpsel. Es war auch ziemlich voll und die Stimmung gut. 
Mein Freund sagt: Der Grund warum ich mit aufs R.i.P. bin. Einfach nur geil! Komplettes Set durchgetanzt, danach dann gemerkt wie laut es eigentlich war und die Oropax rein. Fette Stimmung, toller Sound, satter Bass. Was kann man sich mehr Wünschen?


Fritz Kalkbrenner "Hi, ich bin der Fritz und ich mach jetzt Musik."




Minimal vom Feinsten, so eine Aussage oder? ;)
Mein Freund sagt: Mit seinem Eröffnungssatz hat er eingetlich schon alles gesagt, was man hier erwähnen kann. Neben Moonbotica, mein Grund fürs R.i.P. und das wars absolut wert.


So, an dieser Stelle vielen Dank an meinen Kommentator, dass er so geduldig war und hier mitgewirkt hat! 

Kommentare:

  1. Wow, ich finde die Leute die solche langen Sachen aushalten sehr bewundernswert. Mich könnte man damit ja jagen :D Jaa, jetzt war es schon arg früh mit der Weihnachtsbäckerei, hätte ich die Box nicht bekommen, hätte ich niemals daran gedacht XD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich glaub da muss man schon irgendwie abgehärtet sein mit dem Duschen und dem Zelten und überhaupt den ganzen verrückten Leuten um einen rum. Hätte auch nicht gedacht, dass es mich so wenig stört ;)

      Löschen
  2. oh, zu rock am ring bzw rock im park würde ich auch wenigstens einmal gerne mal!

    AntwortenLöschen

Du hast was zu sagen? Immer gerne :)