Montag, 8. Dezember 2014

Serien III

Da ist er! Teil drei meiner Serien-Reihe! 
(Wer Teil I oder Teil II noch nicht kennt, oder nochmal lesen möchte...nur zu^^)
Mittlerweile muss ich ja zugeben, dass ich diese Beiträge eigentlich mehr für mich selbst schreibe als sonst etwas. Ich finde es irgendwie ganz schön, meine Gedanken und Meinung zu den Serien, die ich gesehen habe, zusammenzufassen. 


The Old


Buffy haben wir selbstverständlich mit Vergnügen zu Ende geschaut... Wobei, wenn ich ehrlich bin, die letzten vier Folgen der letzten Staffel und somit das Serienfinale haben wir mit etwa fünf Monaten Abstand zum Rest der Serie gesehen. 
Ich hatte einfach einen totalen Overload nach sieben Staffeln und fand die letzte Staffel auch gar nicht mehr so gut. 

SPOILER ALERT! 




Das Finale war trotzdem ziemlich cool, und auch eine tolle Idee, alle Slayer zu aktivieren und der "Prophezeihung" sozusagen ins Gesicht zu lachen. Ich fand es auch schön, dass Angel und Faith noch einmal zurückgeholt wurden für ein paar Folgen. Macht ja auch Sinn, wenn die Welt mal wieder fast untergeht, diese beiden dabei zu haben ;).
Auch wenn mir bewusst war, dass das Finale wahrscheinlich nicht alle überleben würden, hat es mir doch das Herz gebrochen. Spike? Und Anya?! *ugly sobbing*
Hätten es nicht Kennedy und dieser doofe Andrew sein können? :(
Auch, dass man Anya's Tod quasi verpassen könnte, wenn man zweimal an der falschen Stelle blinzelt fand ich irgendwie...NICHT COOL!

Naja, jedenfalls spricht es doch sehr für die Serie, dass man so extrem gut mitfiebern und auch mitleiden kann, oder?


Game of Thrones habe ich inzwischen komplett gesehen und auch alle Bücher gelesen. Zumindest alles, was es bisher an Material gibt.
Ist schon ein wenig seltsam, dass manche Handlungsstränge (Reek/Ramsay) aus dem vierten und fünften Buch bereits in der Serie erzählt wurden und manche (Arya? Halloooo?) noch gar nicht. 

Quelle

Die Umsetzung der Serie ist zum allergrößten Teil fantastisch, es gibt eigentlich kaum einen Charakter, den ich nicht wunderbar umgesetzt finde und die kleinen Geschichten, die noch dazu erfunden wurden, machen auch Sinn und verdichten die ursprüngliche Story nur noch weiter. 
Meine liebsten Storylines (bzw. Charakter-"Paare" - die meisten sind ja keine Paare im eigentlichen Sinn, sondern sind eben gezwungen gemeinsam zu reisen) sind: 
  • Arya + the Hound/Sandor Clegane
  • John Snow + Ygritte
  • Jaime + Brienne

Meine liebsten Charaktere:  
  • die Queen of Thornes, Olenna Tyrell - wow, diese Frau hat es faustdick hinter den Ohren! Wer hätte das gedacht... und immer eine wortgewandte Antwort parat. 
  • Brienne of Tarth. So schön stoisch, naiv loyal und mutig. 
  • Jaime Lannister. Je mehr ich über ihn erfahre, desto interessanter wird er. 
  • Natürlich! Tyrion Lannister. Wie dieser Charakter bis jetzt überlebt hat, ist mir ein Rätsel. Aber wahrscheinlich ist er einfach zu cool zum sterben. 
  • Joffrey Baratheon *Lannister. hust.* ist ein vollkommener Bösewicht. Es ist so einfach ihn zu hassen. Wunderbar! :D
  • Ramsay Snow. Einfach nur, weil er so ein Aaaaaaarsch ist und wirklich gut gespielt ist. In der Serie sogar noch unangenehmer als im Buch. Kommt gut an Joffrey hin.

The New

Orange is the new Black

Trailer

Worum geht es?
Piper Chapman ist eine ganz normale, weiße, moderne New Yorkerin. Sie ist gebildet, kauft ihre Lebensmittel in Bio-Läden und hat ein Badeartikel-Unternehmen mit ihrer besten Freundin. Doch ihre Vergangenheit holt sie ein und sie muss für etwas, was sie vor 10 Jahren getan hat (Drogengeld schmuggeln) ins Gefängnis. Natürlich kommt sie dort anfangs überhaupt nicht zurecht und trifft auf einige skurrile Insassinnen, die ihr alle mehr oder weniger zusetzen. 

Quelle


So wie diese Serie gehypt wurde, musste ich einfach irgendwann nachgeben und sie mir ansehen. Alle Charaktere dieser Serie haben ihre eigenen Geschichten, die nach und nach erzählt werden. Je mehr man über die Personen erfährt, desto mehr wachsen sie einem ans Herz. 
Ok. Alle außer Pornstache.

Meine liebsten Charaktere sind: 
  • Poussey: so Gangster und trotzdem sensibel, zusammen mit Taystee ist sie einfach super lustig
  • Pennsatucky: sie ist zwar definitiv einer der Antagonisten der ersten Staffel, und extrem anstrengend, aber ich finde sie faszinierend. Zunächst fand ich ihre missionarische Art nervig (auch wenn sie zu ihrem Südstaaten-Hillybilly Image gepasst hat), nachdem erklärt wurde, was es damit auf sich hat - wow. 
  • Sophia: wie kann man Sophia nicht lieben? Ihre Geschichte als Transgender ist tragisch (wie jede andere auch) doch trotzdem hat sie ein gutes Herz und eine warme Ausstrahlung. Und das im Gefängnis!
  • Red: Natürlich! Die Gefängnisköchin Red ist eine coole Socke und ihr russischer Akzent macht sie nur noch besser.

Pushing Daisies


Davon haben wir bisher nur die erste Handvoll Folgen angeschaut, aber ich muss sagen, dass ich leider schon ein wenig ernüchtert bin. Ich hatte mir irgendwie mehr davon erwartet, weil ich eigentlich nur Gutes über die Serie gehört hatte. Vielleicht hätte ich mir das auch schon denken können, nachdem die Serie nach 2 Staffeln und insgesamt nur 22 Episoden eingestellt wurde. (Aber Firefly ist DAS Gegenbeispiel, dass das nichts zu sagen hat!)

Worum geht es?
Ned ist Kuchenbäcker und kann Tote wieder zum Leben erwecken, indem er sie berührt. Mit einer weiteren Berührung sterben diese aber endgültig. Das wird kompliziert als er seine Jugendliebe Chuck wiederbelebt und die beiden sich verlieben, sich jedoch nicht berühren können. Gemeinsam mit einem Privatdetektiv lösen sie einige Mordfälle. 

Quelle


An sich finde ich das Konzept von Pushing Daisies eigentlich ganz cool: es ist bunt, ein wenig märchenhaft, der Humor ist schön verschroben und die Story hätte viel Potenzial. Leider finde ich, dass dieses Potenzial nicht genutzt wurde. In den ersten zwei Folgen passiert richtig etwas, danach schläft die Serie ein wenig ein. Es gibt irgendwie keinen wirklichen Konflikt, außer der Tatsache, dass Ned und Chuck sich nicht berühren können und deswegen nur mit Frischhaltefolie knutschen können (klingt komisch? Ist es auch!). 
Da es aber keine romatische Komödie an sich ist, reicht mir dieser Konflikt nicht ganz. 
Außerdem habe ich mein altbekanntes Problem mit den Charakteren: sie sind mir nicht sympathisch genug, als dass mich interessiert, was mit Ihnen passiert. 
Ja, der strickende, grummelige Privatdetektiv ist lustig und die beiden Synchronschwimmer-Tanten sind auch super - aber das sind nun mal Nebencharaktere und mich interessieren Ned & Chuck als Paar nicht und Olive Snook geht mir auf den Sack. Tschuldigung.
Was ich wirklich schön finde, ist die märchenhafte Ausstattung und die putzigen Kostüme. Chuck trägt immer die niedlichsten Kleider, das hat schon was.  
Mal sehen, ob wir weiterschauen werden. Vielleicht, wenn wir vieeeel Zeit übrig haben :D. 


Stargate SG 1 

Wenn man Science Fiction Serien mag, kommt man an Stargate eigentlich kaum vorbei. Deswegen war es für mich höchste Zeit, diese Kultserie auch mal zu sehen. Natürlich fehlen mir noch einige andere SciFi Klassiker, aber Stargate interessierte mich am meisten. 
Zunächst fand ich die Tatsache, dass es ganze 10 Staffeln (á 20 bis 22 Folgen) sind etwas einschüchternd, aber wir sind inzwischen komplett durch! 
Und wir haben es tatsächlich geschafft Stargate SG 1 ohne größere Unterbrechungen (wie etwa bei Buffy) durchzugucken. 
Stargate SG 1 ist recht beständig durch alle Staffeln hindurch, es gibt kaum Durchhänger und selbst die normalen "Monster of the Week" (ist das dann "Stargate Trip of the Week?" haha) sind fast ausnahmslos gut und spannend

Worum geht es?
Das amerikanische Militär nutzt einen sehr alten außerirdischen Transportationsring, der bei Ausgrabungen in Ägypten gefunden wurde, um zu anderen Planeten in dieser Galaxie zu reisen. Im Mittelpunkt der Geschichte steht das Stargate Team SG1. Die vier Mitglieder Jack, Sam, Daniel und der Außerirdische Teal'c machen sich auf ihren Abenteuern aber nicht nur Freunde, besonders die feindlichen Goa'uld, welche bereits einen Großteil der Galaxie beherrschen, werden bald zum Problem. Im Verlauf der Serie muss SG1 daher natürlich nicht nur einmal die Erde retten. 


Quelle

Das ist doch eines der besten Dinge an Sci Fi. Es geht immer gleich um Bedrohungen in riesigen Größenordnungen. Was, in einem Thriller droht ein Terrorist damit, ein Gebäude zu sprengen? Pfff, in Science Fiction ist gleich die ganze Menschheit in Gefahr!

Ich möchte zu Stargate gar nicht sooo viel schreiben, die Serie hat einfach riesige Ausmaße, was die Story  und die Charaktere angeht. Klar, in 10 Staffeln kann so einiges passieren. 
Auch wenn das Ganze vor einem an sich strengen, militärischen Hintergrund spielt, kommt der Humor auf keinen Fall zu kurz. Besonders Colonel Jack O'Neill lässt immer wieder seine typischen Sprüche los und selbst der ernste Teal'c ist des Öfteren lustig. Wenn auch nicht immer freiwillig. 
Was mich immer wieder beeindruckt, ist die kritische Herangehensweise an das Zusammentreffen zwischen der Erden-Kultur und der anderer Planeten. Immer wieder wird im Verlauf der Serie betont, dass nur weil manche Kulturen anders leben als wir, das noch lange nicht falsch sein muss. 
Besonders im Gedächtnis geblieben ist mir auch die Folge "Tin Man", bei der das Bewusstsein der SG 1 Mitglieder in Roboter projiziert wird und dabei sehr spannende Fragen nach Identität und dem Recht zu leben aufwirft. 
Natürlich gibt es auch weniger tiefsinnige Krawumm-Folgen, bei der einfach Goa'uld Schiffe in die Luft gesprengt werden, aber meist hat es Stargate geschafft, sehr interessante und wichtige Themen in ihren Folgen aufzugreifen. 

(SPOILER ALERT!) Was ich gerne noch erwähnen möchte, sind die gelegentlichen Cast-Änderungen. Auf TV-Tropes gibt es sogar einen typischen Trope, der nach einem Stargate Charakter benannt ist: the Suspiciously Similar Substitute aka the Jonas Quinn. Ich persönlich mochte Jonas Quinn sehr gerne und fand ihn irgendwie liebenswert, auch wenn viele Stargate Fans ihn wahrscheinlich dafür hassen, eben so ein offensichtlicher Ersatz für den zu Recht beliebten Daniel Jackson zu sein. 

Quelle

In den letzten zwei Staffeln kamen dann noch Cameron Mitchell und Vala Mal Doran (aka John Crichton und Aery Sun von Farscape) zum SG 1 Team, was für mich als Farscape Fan natürlich einerseits supercool war, andererseits auch ziemlich verwirrend. Bei Vala hatte ich weniger Schwierigkeiten, sie von Aeryn zu unterscheiden, da es einfach grundverschiedene Charaktere sind. Aber bei Mitchell war ich mir durchaus öfter nicht ganz sicher, ob Ben Browder gerade vielleicht in seine Rolle als John Crichton zurückdriftet. 

Was ich nicht so mochte: 
Zunächst einmal, wenig. 
Jedoch gingen mir sämtliche Folgen, in denen Teal'c und sein Sohn (und/oder seine Frau) im Mittelpunkt standen furchtbar auf die Nerven.  
Manchmal nervte mich auch die ständig nur angedeutete Lovestory zwischen Jack und Carter, auch wenn es irgendwie Sinn gemacht hat. 
Die ganze Staffel 8, in der Jack bereits die Leitung des SGC übernommen hat, war ein wenig "meh". Es fehlt einfach etwas im Team, wenn er nicht dabei ist. 
Was "die Bösen" angeht, fand ich etwas zu viel Apophis und dafür viel zu wenig Sokar! Jedesmal, wenn Apophis mal wieder auftauchte, kam von mir ein genervtes "och nöööö". Klar, war das von der Serie auch beabsichtigt, aber Sokar war so ein megaguter Bösewicht, da fand ich es schon schade, dass er so schnell abgefertigt wurde. Anubis war ebenfalls ein sehr cooler Antagonist, aber Ba'al rockt einfach am meisten :D. Dieser britische Akzent! Diese überhebliche Art! Herrlich. 

Quelle

Und ich wollte nicht soo viel zu Stargate schreiben. Ahem. 
Jedenfalls haben wir auch ein wenig in Stargate Atlantis reingeschaut, aber dann beschlossen, nicht parallel zu gucken und uns lieber auf die Hauptserie SG 1 zu konzentrieren. Stargate Atlantis kommt dann später mal dran.





und last but not least: 

DOLLHOUSE

Warum ich das in Großbuchstaben schreibe? Weil die Serie SO GUT ist! Wirklich, ich kann diese Serie nur empfehlen, wenn man nichts gegen etwas anspruchsvollere Serien hat. Und wer würde schon zugeben, lieber anspruchsloses Zeug zu gucken? ;)
Außerdem ist die Serie von Joss Whedon (Buffy, Firefly), und ich mag seinen Serien Stil sehr gerne. Wobei Dollhouse gar nicht so typisch Whedon ist, sondern durchaus etwas düsterer. 
Es gibt nur zwei Staffeln mit je 13 Folgen, es ist also kein so großes "Projekt" diese Serie zu gucken, wie etwa bei Stargate. Aber es ist natürlich sehr schade, dass Dollhouse so früh abgesetzt wurde.

Worum geht es?
In der nicht zu fernen Zukunft gibt es Technologie, mit der die Persönlichkeit eines Menschen gelöscht und durch eine andere ersetzt werden kann. Dies nutzt das Dollhouse, um ihren reichen Kunden etwa die perfekte Freundin zu designen oder aber einen perfekten Killer - je nachdem was man braucht. Die Geschichte konzentriert sich auf Echo, die immer mehr eine eigene Persönlichkeit entwickelt und sich an Dinge ihrer verschiedenen Aufträge erinnern kann, auch wenn das eigentlich nicht möglich sein sollte.

Quelle


Ok, meine Inhaltsbeschreibung der Serie stinkt total ab gegen das, was in der Serie tatsächlich alles passiert. Aber ich bekomme es im Moment nicht besser und kompakter hin ohne zu viel zu verraten. 
Im Grunde verpflichten sich die "Dolls", ihr eigenes Leben und ihre eigene Persönlichkeit für 5 Jahre aufzugeben. Für jeden Einsatz bekommen die Dolls eine entsprechende Persönlichkeit eingeprägt, die ihnen genauso echt vorkommt, als wären sie tatsächlich diese Person. Danach wird diese Persönlichkeit wieder gelöscht und bis zu ihrem nächsten Auftrag verbleiben die Dolls in einer Art "Tabula rasa" Zustand, in der sie keinerlei Erinnerungen haben. Zumindest in der Theorie. 
Echo, gespielt von Eliza Dushku, scheint in dieser Hinsicht etwas Besonderes zu sein, denn sie kann sich an immer mehr erinnern und einzelne Stücke der verschiedenen eingeprägten Identitäten vermischen sich zu einer neuen, ganz eigenen Persönlichkeit. 
Währenddessen versucht FBI Agent Paul Ballard, das Dollhouse zu finden und die dort "gefangenen" Dolls zu befreien

Vielleicht sollte ich einen Trailer einfügen, der das ganze hoffentlich etwas besser erklärt: 


 
Das Konzept und die Grundstory der Serie sind an sich schon kompliziert, aber was ich bisher geschrieben habe, deckt gerade einmal die ersten zwei Folgen ab. Wenn man sich die Serie anschaut, wird aber alles viel klarer, versprochen ;).
Dazu kommt noch, dass die Serie wahnsinnig schnell in ihrer Geschichte voranschreitet (da besonders in Staffel zwei wohl schon klar war, dass sie abgesetzt wird und die Geschichte noch fertig erzählt werden sollte). Jede einzelne Folge hat eine unglaublich dichte Geschichte und man kommt kaum zum Durchatmen. Es passiert einfach so viel!
Ich musste zwischendurch ernsthaft mehrmals auf "Pause" drücken, um mitzukommen und erstmal damit klarzukommen, was gerade passiert ist. 
Die ersten sechs Folgen sind dabei noch etwas gemütlicher (vom Tempo her) und man kann sich erstmal an die Charaktere gewöhnen, aber danach explodiert die Geschichte förmlich. Bis zu dem Punkt im Staffelfinale "Epitaph 1", wo man sich nur denkt "Was habe ich da gerade gesehen?! Im Ernst jetzt?!"
Vor dem Serienfinale Epitaph 2 habe ich fast schon ein bisschen Angst. Es könnte ALLES passieren. Es könnte "Plopp" machen und die Welt verschwindet in einem großen Vakuum und ich wäre nicht überrascht. Ok, vielleicht ein bisschen :D.

Außerdem: Wie gut sind denn bitte die Charaktere? Topher ist lustig und irgendwie auch tragisch. Adelle als eiskalte B*tch ist wunderbar. Und so britisch ;). Sierra und Viktor sind zuckersüß und hervorragende Schauspieler. Alpha ist ... mindblowing.


Und weil dieser Post ohne Enver Gjokaj als "Kiki" nicht vollständig wäre, gibt es hier die Diskoszene: 




Sooo, dann kommen wir jetzt zu meiner üblichen Frage: Hat einer von euch eine dieser Serien gesehen? Oder ist das alles so gar nicht euer Ding?


Samstag, 27. September 2014

Die Duschgel-Hamster brauchen auf. Oder nicht.

Erinnert ihr euch noch an meine Duschgel-Sammlung von letztem Jahr?
Nun, die Zombie-Apokalypse ist offensichtlich noch nicht ausgebrochen, also habe ich mich ein wenig ans Aufbrauchen gemacht und vor allem kein einziges neues Duschgel mehr selbst gekauft!

So sah unser Duschgel-Haufen im Juni 2013 aus: 

 
Mittlerweile kann ich stolz vermelden, dass ich über die Hälfte der Duschgele (von meiner Seite) aufgebraucht habe!

Der Herr Duschgelhamster tat sich aus unerklärlichen Gründen etwas schwerer und hat außerdem neue Duschprodukte gekauft. Pah! 



Folgende Duschgele konnten wir aufbrauchen: 


Seht ihr, wie gut ich im Vergleich abschneide? Hahaaaa! :P

Momentan befinden sich also noch folgende Duschprodukte in meinem Besitz: 


Die gute, alte pH-neutrale Waschlotion, die eigentlich nur ignoriert wird. 
The Body Shop Japanese Cherry Blossom, soo gut riechend und außerdem ein Geschenk. 
Cien San Francisco, ebenfalls ein Geschenk <3. Das Beste daran ist der Name und die Person, die beim Kaufen wohl an mich gedacht hat :)
Caribic Shower'n'Shave, hauptsächlich zum Rasieren. 
Balea Guave <3. Ist fast leer. Leider. War aber auch mal Zeit. Habe außerdem von Fa ein Guavenduschgel entdeckt, mit dem ich meine Guavenduft-Obsession beruhigen kann. 

Und wie schaut's bei Mister Duschgel aus?


Zunächst einmal muss ich der Fairness halber dazusagen, dass das Bild schon ein paar Wochen her ist, und das Balea Totes Meersalz Blauer Tee Duschgel ganz links mittlerweile leer ist. Mit vereinten Kräften, aber immerhin leer. Hat wirklich angenehm geduftet und gibt es auch noch zu kaufen. 
Im The Body Shop Earth Lovers Feige und Rosmarin ist auch nur noch ein kleiner Rest drin, was bei dem wunderbaren Duft schon irgendwie schade ist. 
Das Palmolive Morning Tonic ist aktuell in Benutzung, da muss ich glaube ich auch mal mitbenutzen mhhhh :)
Der Rest ist noch nicht angebrochen und wird wahrscheinlich bis zur Zombie-Invasion gehortet :D. 

Aber immerhin, wir werden langsam besser. Dann können wir uns ja langsam mal an die ganzen Bodylotions und Peelings machen....

Donnerstag, 25. September 2014

Mach's leer! - Ein Update

Im Mai startete ich ja mein kleines Aufbrauch-Projekt, in welchem ich einige meiner älteren oder fast leeren Make-Up Produkte endgültig aufbrauchen wollte. 

Wie steht es nun damit?

Insgesamt würde ich sagen, bin ich nicht mal so schlecht dabei. Ein paar Dinge konnte ich leeren, andere weigern sich nach wie vor, sich aufbrauchen zu lassen. Gerade mit den Blushes und Lippenstiften habe ich ziemlich zu kämpfen.

Als kleine Erinnerung, das sind die Produkte, die ich aufbrauchen wollte:



Komplett leer gemacht und bereits entsorgt habe ich die P2 Perfect Face Makeup Base (wobei ich da einen kleinen Rest wegwerfen musste, weil er eingetrocknet war), die P2 sophisticated Volume+Stretch Mascara, die Essence "You Rock" Eye Shadow Base und sogar eine weitere Mascara (Catrice All Round) und einen Flüssigeyeliner von Essence, obwohl die gar nicht Teil des "Mach's leer" Projekts waren. 



Drei Produkte sind also komplett geleert, und wie es bei den anderen aussieht, können wir ja mal die Fotos sprechen lassen: 

vorher: 

nachher:
 

Die Manhattan Lippenpflege ist ein bisschen weniger geworden, aber ich glaube, die kommt jetzt dann weg, weil sie mich eigentilch nur nervt. 
Der kleine Behälter, in den ich die P2 Base umgefüllt hatte, ist wie man sieht leer.


 vorher: 

nachher: 

Beim Catrice Mineral Puder hat sich nicht wirklich viel getan, leider. Da ich keine ölige Haut habe, brauche ich es nur selten, etwa wenn ich Foundation trage (was auch eher selten vorkommt).
Bei dem Alverde Rouge kann man immerhin mittlerweile das Pfännchen sehen, aber es ist immernoch einiges drin. Die Farbe ist aber wirklich schön und ich habe es besonders an Tagen zu schätzen gelernt, an denen ich ein "idiotensicheres" Rouge gebraucht habe. 




Der Essence Liner sieht zwar noch genauso voll oder leer aus, wie auf den Fotos von vor ein paar Monaten, aber er ist tatsächlich so gut wie leer. Ich vermute, dass er noch zwei oder drei Verwendungen durchhält, bis nichts mehr zu machen ist. 

links vorher, rechts nachher
Ein bisschen was hat sich doch getan, oder? Ich hätte es durchaus häufiger tragen können, aber die Haltbarkeit ist zu schlecht, um dem Rougestick wirklich vertrauen zu können. Einmal ins Gesicht gefasst, und schon ist es verblasst oder ganz weg. 

Die Lippenstifte waren glaube ich meine schlechteste Disziplin... hätte ich auch nicht gedacht, dass es so langwierig ist, Lippenstifte aufzubrauchen. 


Obwohl ich besonders den helleren Essence Lippenstift fleißig benutzt habe, kann ich keinen Unterschied erkennen. Nicht gerade motivierend. 

Hier ist es komischerweise genau der umgekehrte Fall. Ich kann mich nicht erinnern, diesen Lippenstift besonders häufig getragen zu haben, sehe aber definitiv Abnutzungsspuren im Vergleich. 


Ich werde insgesamt weiter dabei bleiben und versuchen, die übrigen ausgewählten Produkte aufzubrauchen. Allerdings habe ich gemerkt, dass ich im Vergleich zum Anfang des Projekts doch nicht mehr ganz so bei der Sache bin und wieder viel mehr andere und vor allem neuere Teile benutze. Gerade im Sommer wollte ich eher auffälligere Farben bei Rouge und Lippenstiften tragen. Und das ist ja auch vollkommen ok, nicht wahr? ;)

Dienstag, 22. Juli 2014

Abendroutine mit Naturkosmetik - Die Extras

Im April stellte ich hier ja bereits die Basic-Produkte meiner Abendroutine vor, also alles fürs Abschminken und Eincremen.
Nun möchte ich auch noch die "Extra"-Produkte zeigen, die ich teils jeden Abend und teils nur nach Bedarf verwende.


Alverde Augentrost Augencreme

Nachdem ich meine Abendpflege aufgetragen habe, benutze ich auch immer noch Augencreme, seit etwa einem Jahr die Augentrost Augenpflege von Alverde. Und das ist immernoch meine erste Tube. Da ich nur abends Augencreme benutze, hält selbst dieses 15ml-Mini-Tübchen ewig bei mir. Schon seit einem Monat erwarte ich, dass sie leer geht und habe auch bereits Ersatz gehortet. Sie hat eine spitz zulaufende Öffnung, mit der man sehr präzise dosieren kann und eigentlich nie zuviel erwischt. Die Konsistenz ist recht fest und fühlt sich direkt nach dem Auftrag leicht "stoppend" auf der Haut an, zieht dann aber flott ein. 
Seit ich diese Augencreme benutze, hatte ich keine Probleme mehr mit trockener oder irritierter Haut im Augenbereich - was sonst bei mir gerade im Winter ein Problem war. 




The Body Shop Grapefruit Lip Butter

Vor dem Schlafengehen benutze ich außerdem noch jeden Abend Lippenpflege. Zur Zeit steht diese hier von The Body Shop im Bad. Sie ist nicht zu schwer, aber pflegt ausreichend bis zum nächsten Morgen. Wenn meine Lippen in schlechterem Zustand sind, benutze ich meist etwas anderes, da diese Pflege gerade bei rissigen Lippen nicht viel ausrichtet und leicht brennen kann. (Wahrscheinlich wegen irgendwelchen Zitrusölen, die enthalten sind)
Ansonsten liebe ich den Duft dieser Lip Butter und würde mir eigentlich auch gerne noch einige andere Sorten kaufen, aber da ich dieses Pöttchen auch schon wieder seit Ewigkeiten besitze und es einfach nicht leer gehen will, wäre das erstmal nicht sehr vernünftig ;) 

Ein kurzer Disclaimer: ich bin mir bewusst, dass The Body Shop eigentlich keine Naturkosmetik ist, aber immerhin naturnahe Kosmetik. Es hat einfach gut zu diesem Post gepasst, daher wollte ich sie nicht auslassen. 


Alverde Gesichtsöl Wildrose

Wenn meine Haut etwas trocken ist oder zB. nach einem Gesichtspeeling, nehme ich dieses Gesichtsöl als Nachtpflege. Drei Tropfen davon in die noch leicht feuchte Haut eingeklopft wirken bei mir gut gegen trockene Stellen. Manchmal gebe ich es auch gezielt auf abheilende Pickelchen, um die Heilung zu unterstützen
Man kann das Gesichtsöl auch unter die Pflege mischen, meistens nehme ich es aber pur. Da es direkt nach dem Auftrag noch glänzt und etwas länger zum einziehen braucht, ist es perfekt für abends
Im Winter habe ich das Öl etwa 1 -2 mal die Woche verwendet, jetzt im Sommer etwas seltener, da meine Haut zur Zeit einfach weniger reichhaltige Pflege braucht. 
Der Duft ist angenehm nach Rosen, könnte aber auch dezenter sein für meinen Geschmack bei Gesichtspflege. 





Inhaltsstoffe
 
Alverde Augencreme Augentrost
15 ml
Aqua, Helianthus Annuus Seed Oil*, Butyrospermum Parkii Butter*, Glycerin*, Glyceryl Stearate Citrate, Glycine Soja Oil*, Alcohol*, Cera Alba, Cetearyl Alcohol, Myristyl Myristate, Simmondsia Chinensis Seed Oil*, Sorbitan Stearate, Euphrasia Officinalis Extract*, Chamomilla Recutita Flower Extract*, Aloe Barbadensis Leaf Juice Powder*, Helianthus Annuus Seed Oil, Xanthan Gum, Glycerin, Bisabolol, p-Anisic Acid, Tocopherol, Calcium Alginate, Sodium Hydroxide, Parfum**, Sucrose Cocoate, Alcohol, Limonene**, Linalool**, Geraniol**, Citronellol**
*ingredients from certified organic agriculture
**from natural essential oils

 Alverde Gesichtsöl Wildrose
15 ml
Simmondsia Chinensis Seed Oil*, Prunus Amygdalus Dulcis Oil*, Prunus Persica Kernel Oil, Rosa Canina Fruit Oil*, Caprylic/Capric Triglyceride, Pyrus Malus Seed Extract, Limonene**, Citronellol**, Linalool**, Geraniol**, Benzyl Benzoate**, Coumarin**, Parfum**
* ingredients from certified organic agriculture
** from natural essential oils

The Body Shop Pink Grapefruit Lip Butter
10 ml
Butyrospermum parkii (Sheabutter) (Emolliens), Ricinus communis (Rizinusöl) (Emolliens), Brassica Campestris/Aleurites Fordi Oil Copolymer (Hautpflegemittel), Cera Alba (Bienenwachs) (Emulgator/Emolliens), Lanolin (Emolliens), Mica (Opakifikator), PEG-8 Beeswax (Emulgator auf Basis von Bienenwachs), Citrus paradisi (Hautpflegemittel), Hydrogenated Castor Oil (Emolliens auf Basis von Rizinusöl), Silica (Absorbens), Aroma (Geschmacksstoff), Linalool (Duftstoffkomponente), Limonene (Duftstoffkomponente), Tocopheryl Acetate (Antioxidans), Ammonium Glycyrrhizate (Geschmacksstoff), Tocopherol (Antioxidans), Citral (Duftstoffkomponente), Geraniol (Duftstoffkomponente), Citronellol (Duftstoffkomponente), CI 77891 (Farbstoff), CI 19140 (Farbstoff), CI 15850 (Farbstoff).

Dienstag, 3. Juni 2014

Aufgebraucht bisher in 2014

Um ein wenig den Überblick zu behalten, über Produkte, die ich aufgebraucht habe (und evtl. nachkaufen sollte) hängt an meinem Schrank ein Zettel, auf dem ich das alles festhalte. 
Außerdem ist es immer ein gutes Gefühl, etwas auf dem Zettel abzuhaken. 
Die Inhaltsangabe schreibe ich mir immer dazu, um ein Gefühl dafür zu kriegen, wie lange ich brauche, um zB. 50ml Gesichtscreme aufzubrauchen. Ich tendiere nämlich dazu, bereits ein neues Produkt zu kaufen, obwohl das alte erst halb leer ist, damit ich auch jaaaa nicht ohne da stehe *bekloppt* 

Oh und gleich vorweg: nein, ich habe keine Fotos von aufgebrauchten Produkten leider - ich werfe alles sofort weg, was leer ist. 




Da ich euch aber nicht zumuten möchte, etwas auf meinem wackeligen Handybild zu entziffern, hier noch einmal eine Auflistung: 
Mein super ausgeklügeltes Bewertungssystem ist in Smileys. Awesome, oder? :D
:) bedeutet logischerweise, dass ich das Produkt mochte und ggf. nachkaufe
:/ war ein "meh" Produkt, dass zwar nicht schlecht war, aber auch nichts besonderes
:( fand ich entweder schlecht, ich habs nicht vertragen oder einfach weggeworfen. 

  1. Balea Nature "Tomaten"Gesichtscreme (50ml)  :)
    fand ich gut, besonders im Winter; kann ich mir durchaus vorstellen, mal wieder zu kaufen

  2. Yanao Mildes Gesichtswasser (250ml)  :/
    wie bereits einmal erwähnt brauche ich kein Gesichtswasser, da ich einfach keinen Effekt sehe
  3. RdL Waschgel Sensitiv (50ml)  :/für meine Haut ein wenig zu austrocknend

  4. RdL ölfreier AMU Entferner (100ml)  :)
    kaufe ich immer wieder nach

  5. Isana Duschöl (200ml) :(
    empfand ich sogar als austrocknend und das bei einem DuschÖL.
  6. essence Lidschattenduo "Boogie Nights" (gold/orange)  :( --> entsorgt
    zu.viel.Glitzer.Und außerdem steinalt. Hab ich nicht mehr benutzt, also weg damit.
  7. Jemma Kidd Lidschattenstift "camouflage"  :( --> entsorgt
    war einfach eine hässliche Farbe, dir mir überhaupt nicht stand
  8.  Grüner Tee Pflegecreme (30ml)  :)
    war ein Sample aus der Apotheke und ich mochte es überraschend gern
  9. La Roche Posay Iso Urea Pflegecreme (15ml)  :/einfach blah. nichts Besonderes.

  10. Aveo Nagellackentferner (125ml)  :)
    sobald mein momentaner Entferner leer ist, kaufe ich wieder den! Die Entfernerleistung war richtig gut.


  11. Maybelline Lippenstift "Rosewood Pearl"  :/  --> an Mama verschenkt
    das war mein Abiball-Lippenstift, daher wollte ich mich lange nicht davon trennen, aber er gefällt mir einfach nicht mehr an mir (Perlglanz-Nude buahh)
  12. Treaclemoon Cinnamon Duschcreme (60ml)  :)
    ich fand den Duft herrlich, gibt es aber nicht mehr


  13. essence Gel Eyeliner "London Baby" (3 ml)  :) --> entsorgt
    war nach gut 2 Jahren eingetrocknet, zum Glück hab ich noch ein Backup, den gibt es nämlich nicht mehr *sad*
  14. Alverde Amaranth Duschcreme (200ml)  :/
    war langweilig und nichts besonderes *gedisst!* :D

  15. essence Rock Chicks's Eye Base (2ml)  :)
    Yes! Das erste Produkt aus meinem "mach's leer" Projekt ist leer!


  16. Alverde Farbbrillanz Shampoo (200ml) :)
    das war noch die alte Version, die neue verträgt meine Kopfhaut leider nicht mehr so gut


  17. Balea Invisible Deo Roll-On (50ml)  :)
  18. Balea Sonnenschutzspray für die Haare (150ml)  :)
    war noch von letztem Jahr, ich weiß gar nicht ob es das nocht gibt? Brachte jedenfalls schönen Glanz in meine Haare


  19. Aldo Vandini Handbalsam Tamarinde & Ingwer (20ml)  :/
    der Geruch war toll, aber die Pflegewirkung hat mich nicht überzeugt

  20. Isana Bodymousse Lotus Bambusmilch (200ml)  :)
    wirklich schade, dass das aus einer LE war - es war eine schön erfrischende, dezent gut riechende Creme

  21. Elcurina Handseife Kokos Limette (750ml)  :)
  22. Terra Naturi AMU Entferner Mango & Aloe Vera (100ml)  :)
    werde ich auf jeden Fall nachkaufen, da es der beste cremige AMU Entferner ist, den ich bisher probiert habe


  23. Alterra Reinigungsemulsion 2in1 Aloe Vera (125ml)  :)
    fand ich gut, aber die Emulsion von Alverde, die ich gerade nutze, gefällt mir sogar noch besser


  24. Balea Body Milk für trockene Haut (500ml) :/
    schön pflegend ist sie ja schon, aber sie zieht auch echt langsam ein, das nervt.

  25. Balea Oil Repair Conditioner (200ml)  :)
    tolles Produkt, riecht angenehm und hat meinen Haaren gut getan!

  26. Balea AMU Entferner waterproof (100ml)  :)
    wird immer wieder nachgekauft

  27. Lavera Duschgel Rose Garden (150ml)  :) schade, dass es leer ist, aber war mal Zeit. Bei Naturkosmetik hab ich immer etwas Angst, dass es schlecht werden könnte.
    Was meint ihr, sind 27 Produkte eher viel oder wenig für 5 Monate?

Sonntag, 18. Mai 2014

Mach's leer!

Die Schminki-Horter unter uns kennen folgendes wahrscheinlich nur zu gut: man hat so viel Zeug, dass man es nie nie nie aufbrauchen kann. 
Das Einzige an dekorativer Kosmetik, was bei mir regelmäßig leer geht, ist Concealer und Mascara. 
Aber eigentlich kann es doch nicht so schwer sein, auch mal etwa einen Lippenstift oder gar ein Rouge leer zu machen oder?!

Nachdem ich zur Motivation einige "Project 10 Pan" - und wie sie alle heißen - Posts durchgelesen hatte, wollte ich das auch mal versuchen. Nicht diese Hardcore Variante, bei der ich 10 Dinge leeren muss, bevor ich wieder neue Dinge kaufen darf. Das wäre glaube ich nichts für mich, da in dem Fall die Frustration vorprogrammiert ist ;).

Ich suchte in meiner Makeup-Sammlung nach Produkten, die ich schon lange habe, und von denen ich mir dachte: "Mensch, das könntest du auch mal leer machen". 
Schließlich hält auch Schminke nicht ewig und bevor das Produkt irgendwann kippt, möchte ich es lieber ordentlich benutzt haben. 
Um es nicht unnötig schwer zu machen, sind auch einige Dinge dabei, die schon etwa halb leer sind und bei denen das Ende absehbar ist :D. So zur Motivation. 


Meine Wahl fiel auf folgende Produkte: 


Ich habe die Produkte zu Beginn der "Aktion" fotographiert, das ist jetzt etwa 2 Wochen her, um auch ein wenig den Fortschritt zu dokumentieren. 
Sobald eine oder mehrere Sachen leer werden, kommt denke ich ein Update dazu. Ich persönlich lese sowas auf anderen Blogs sehr gerne, möchte es aber auch einfach ein bisschen als Ansporn für mich selbst, um dabei zu bleiben. 


Alverde Rouge "Fuchsia Rose" (LE)


Das war mein erstes Rouge überhaupt! Es ist recht leicht pigmentiert und ein netter Rosaton, den ich problemlos jeden Tag tragen und zu allem kombinieren kann. 

 Tragebild Alverde Rouge "Fuchsia Rose"


Catrice Mineral Compact Powder "Warm Beige" 


Ebenfalls mein erstes Puder, das ich je gekauft habe. Ich finde es nicht besonders lange mattierend, daher möchte ich es einfach mal leer machen. Viel ist nicht mehr drin (Hit the Paaaan), daher sollte es selbst bei einem Produkt das man nicht wirklich mag, realistisch sein, es zu leeren, oder?

P2 Rougestick "fresh apricot" (LE)


Viel ist nicht mehr übrig, sollte also auch machbar sein. Außerdem ist es dann doch gut, eine andere Rougefarbe als Rosa mit dabei zu haben. Kann ja gut sein, dass ich mal keine Lust auf Mädchen-Rosa habe ;). Ich trage es übrigens direkt auf die Wangen auf und verwische es dann mit den Fingern - also ganz praktisch zum Verreisen, da man keinen Pinsel mitnehmen muss. Leider ist es etwas fettig, daher hält es nicht so lange. 

P2 Perfect Face Makeup Base:


Wie man sieht, ist das eigentlich ein Pröbchen, das ich in ein kleines Schraubgefäß umgefüllt habe. Und eigentlich ist es ein Primer, aber ich benutze es als Highlighter, da es einen netten Schimmer hat. Vielleicht sollte ich es tatsächlich mal unter BB Cream probieren?

Manhattan Honey Lip Balm "Light Apricot":


Einfach nur Lippenpflege, die dank dem Schimmer leider total 90er aussieht. Trage ich nur daheim mal zwischendrin auf, da die Pflege auch nicht so der Burner ist. 


P2 sophisticated Volume+Stretch Mascara: 



Fast leer, also hab ichs mal reingeschummelt ;)
Mochte ich nicht wirklich, da der Auftrag mich nervt, ich patze rum und hab nicht mal nen tollen Effekt. 

Essence Metal Glam Liquid Liner "Got a Date?":


Ein toll deckender, metallisch brauner Liner, den ich wirklich gerne mag. Ich habe sogar noch ein Backup da (den gibts schon lange nicht mehr im Sortiment), daher sollte ich diesen hier endlich mal leermachen, bevor mir beide eintrocknen. 

Essence "You Rock" Eye Shadow Base (LE):


In dieser Minigröße sind nur 2 ml und es ist auch schon fast aufgebraucht. Die Base hält tatsächlich gut, hat aber starken goldenen Schimmer, daher passt sie eigentlich nicht zu allem. Jetzt möchte ich sie konsequent leer machen, da sie schon etwas am austrocknen ist.

Basic Winter Elegance Lipstick:


Ich versuche schon etwas zu lange, diesen Lippenstift endlich aufzubrauchen. Leider ist er trotz der sheeren Farbe und dem leichten Tragegefühl ziemlich austrocknend. Wenn ich ihn also in den nächsten Wochen immer noch nicht benutze, wird er endlich entsorgt.


Essence Lippenstifte "Fashionista" und "Fairytale":


Diese Lippenstifte dürften unter meinen ältesten sein und ich glaube mit einer warmen und einer kalten Farbe ist in den nächsten Wochen das Gröbste an Farbauswahl abgedeckt. 




Meine Regeln sind dabei recht einfach: so oft wie möglich die ausgesuchten Produkte benutzen. Wenn ich Lust auf ein bestimmtes Rouge oder Lippenstift habe, werde ich das natürlich trotzdem tragen. Aber gerade für solche Tage, an denen man einfach "irgendwas" schminken möchte, sollen das meine "go-to" Produkte werden.

Auf geht's!

Freitag, 11. April 2014

HOLO! Catrice Haute Future Nagellack

Dass es dazu noch kommt: Ich habe einen Holonagellack!

Ich fand Hololacke eigentlich bisher gar nicht so interessant, aber jetzt hat es mich gepackt. In live sehen sie dann doch nochmal um ein vielfaches besser aus als auf Fotos. Selbst in der Flasche sind sie im Vergleich zu "lackiert-auf-den-Nägeln" gar nicht so bombastisch. 
Aber lackieeeeert! 
Das ist echt der Kracher, vor allem in der Sonne!

Ich habe mir also einen Hololack aus der Catrice "Haute Future LE" gekauft. Leider ist auf meinem Fläschchen keine weitere Farbbezeichnung, aber es ist der leicht beige Silberton. Reines Silber fände ich auch noch interessant, aber ich halte mich jetzt mal zurück und kaufe nicht noch mehr Hololacke :P.



Doch schaut selbst! 
Ich trage auf allen Fotos zwei Schichten von dem Catrice Lack auf Unterlack, aber ohne Topcoat. 

im direkten Sonnenlicht
 Whoaaa seht ihr das Holo-V?! So wunderschön :D

Dieses Gefunkel entfaltet sich jedenfalls nur im direkten Sonnen- oder Kunstlicht. Bei indirektem Licht wirkt es eher wie ein schimmernder silbriger Nudelack. Doch genau das finde ich so genial. 

indirektes Tageslicht


Obwohl es also ein genialer Effektlack ist, ist er nicht mal so auffällig und "in your face" wie etwa Glitterlack. Ich habe diesen Lack völlig ohne Probleme oder darauf angesprochen zu werden in der Arbeit getragen (dort ist es ein wenig dunkler) - aber als ich ihn meiner Mum in der Sonne unter die Nase gehalten habe, war sie ebenfalls begeistert.


Mein einziger Kritikpunkt soweit ist die Haltbarkeit. Ich hatte bereits nach zwei Tagen größere Absplitterungen und Tipwear obwohl sonst bei mir Nagellack ziemlich gut und lange hält. Ich war damit zwar wie erwähnt arbeiten, aber die ersten Macken hatte ich bereits am gleichen Tag nach dem Abspülen. 
 
Lack nach zwei Tagen :(
 
Getrocknet ist der Lack recht gut, die Deckkraft war mit zwei dünnen Schichten absolut in Ordnung und er ließ sich auch super schnell und problemlos lackieren. 
Was wohl auch noch erwähnt werden sollte, gerade wegen dem Problem mit der Haltbarkeit: ich habe testweise einen Nagel mit Topcoat lackiert und dort hält der Lack auch wesentlich besser, aber...
ABER: der Holoeffekt verschwindet durch Topcoat ein wenig. Nicht komplett, aber er wirkt etwas zurück genommen und streut das Licht irgendwie nicht mehr so schön.